Es kommt immer wieder in den unterschiedlichen Gruppen die Frage auf, wie pflege ich meine Uhr richtig, wie bekomme ich ein Armband sauber, wie kann ich eine Uhr polieren oder satinieren.

Leider gibt es nicht so viele Leute, die bereitwillig Auskunft geben, warum weiß ich auch nicht. Darum möchte ich euch zeigen, wie ich das mache.

Dazu habe ich meine “neue” alte Seiko Chronograph mit einem 6T63-00A0 als Beispiel ran geholt. Diese Uhr habe ich gerade bei Ebay für kleines Geld gekauft, allerdings ist sie schon ziemlich mitgenommen. Nun werde ich versuchen sie einigermaßen aufzuarbeiten. Grundsätzlich habe ich Ihr erst mal eine neue Batterie gegönnt, denn die war schon sehr leer, aber mit der neuen läuft die Uhr sehr zuverlässig. Leider hat Sie einige Kratzer auf dem Glas, für das ich ein 2 Komponenten Satz habe, um die Kratzer raus zu bekommen. Das Edelstahlband ist eben schon alt und muss an den unzugänglichen Stellen vom Dreck befreit werden und dann muss ich es aufarbeiten, da doch einige Kratzer vorhanden sind. Wie ich alles mache, möchte ich euch nun Schritt für Schritt zeigen.

Das Armband

Als erstes demontiere ich das Armband und zerlege es, soweit es geht in seine Einzelteile. Das Armband ist nicht geschraubt, sondern die Glieder sind mittels Steckverbindungen untereinander befestigt. Gerade hier sammeln sich in den Zwischenräumen der Bandglieder und in den Hohlbereichen derselben sehr viel Dreck an im Laufe der Jahre.

seiko-16

Dazu “beppt” alles durch Schweißablagerungen fest und wenn man nicht weiß wer die vorher getragen hat, dann ist das schon eine unangenehme Sache. Darum tausche ich bei gebrauchten Uhren meistens das Band, wenn ich es nicht reinigen kann. Denn so ein Lederband als DNA-Schwamm vom Vorgänger am Arm ist absolut nicht mein Fall.

Nun bereite ich mir in einer kleinen Schüssel eine lauwarme Lauge, bestehend aus Wasser, Spüli und ein paar kräftigen Spritzern WD40. Darin lege ich alle Bandteile über nach ein. Gerade am Anfang rühre ich die Suppe ein bißchen durch, damit Spüli und WD40 auch in alle Ecken kriechen kann.

Am nächsten Morgen spüle ich alle Teile mit lauwarmen Wasser am und siehe da, alle Ablagerungen sind nun weg, oder so gelöst, daß ich sie unter dem fließenden Wasser mit einer alten weichen Zahnbürste entfernen kann.

Trocknen lasse ich die Teile auf einer doppelten Lage Küchenpapier. Danach setze ich das Band soweit wieder zusammen, daß ich noch 2 Teile übrig habe, schließlich kommt ja noch der nächste Bearbeitungsschritt, Macken entfernen.

Seiko Armband vorher
Seiko Armband vorher
seiko-Armband-vorher
seiko-Armband-nachher

Es gibt sehr viele Möglichkeiten Kratzer zu entfernen. Alle sind mehr oder weniger effektiv, aber grundlegend ist zum Einen Geduld und zum Anderen ein gewisses Feingefühl. Auch kommt es immer darauf an wie tief die Kratzer sind. Bei meinem Armband sind es normal tiefe Kratzer, die eben automatisch durch Deskdiving usw. entstehen.

Um diese zu entfernen nutze ich einen Schleifschwamm mit einer 220ger Körnung. Ich nutze hierzu die von Festo: Festool Granat No 201114. Wichtig hierbei ist, man darf nicht zu fest drücken und keine kreisenden Bewegungen ausführen, immer nur vor und zurück, halt wie im richtigen Leben ;-). Und, es geschieht nicht innerhalb von einer Minute, man ist schon ein bisschen damit beschäftigt, schließlich soll es ja auch ordentlich gemacht werden. Damit Ihr gleichmäßigen Druck ausüben könnt, solltet Ihr eine feste Unterlage haben. Ich hab ein Frühstücksbrettchen zweckentfremdet und nutze dies als Unterlage.

Hat man teilweise größere Kratzer drin, kann man vorarbeiten. Dies mache ich mit den abgebildeten Satinierstiften. Diese habe ich in 4 unterschiedlichen Stärken, bzw. Abrieb: Stahlpinsel, Kupferpinsel, Glasfaser grob und Glasfaser fein. Diese Stifte gibt es so im Set zu kaufen. Allerdings muss man gerade mit diesen Stiften sehr viel Feingefühl gearbeitet werden. Am besten Ihr übt vorher an einer alten Uhr oder an einem alten Uhrendeckel. Übung macht auch hier den Meister.

Schleifschwamm Festool No 201114
Satinierset
Satinierset

Ein großer Vorteil bei diesen Schwämmen mit dieser Körnung ist der doppelte Effekt, zum einen hole ich Kratzer raus und satiniere gleichzeitig das Armband gleichmäßig. Beim Gehäuse geht es mit den Schwämmen auch, allerdings sollte man in feinen Ecken doch lieber mit den Satinierstiften arbeiten. Ich hab auch schon von einigen gehört, daß sie bei sowas mit einem Dremel arbeiten. Ich hab auch so ein Teil und kann nur aus Erfahrung sagen, satinieren und Kratzer entfernen geht von Hand viel gleichmäßiger, da man mit dem Schwamm über die gesamte Fläche arbeitet. Dazu ist der Dremel meistens zu schnell, um es in der Fläche gleichmäßig zu bekommen, oder man hat immens viel Übung. Allerdings nutze ich den gerne zum polieren, gerade auch zum punktuellen polieren.

Das Glas

Nun zum nächsten Sorgenkind des Patienten, das Glas. Man kann auf dem Foto sehen, das es viele feine, aber auch 2 tiefe Kratzer hat. Es handelt sich hierbei im ein Mineralglas. Die tiefen Kratzer bedürfen einer mehrmahligen Behandlung, während die einfachen Kratzer nach einer einmaligen verschwunden waren.

Dies mache ich mit dem Set von PolyWatch. Es handelt sich hierbei um eine 2 Komponenten Geschichte – Schleifen und Versiegeln. Es ist eine sehr gute Anleitung dabei und bitte haltet euch auch daran, dann funktioniert das auch! Wichtig ist wirklich die angegebene Zeit. Man muss beide Schritte jeweils mehrere Minuten ausführen, sonst klappt das nicht.

Meiner Uhr werde ich im Endeffekt noch ein neues Glas gönnen, da an einer Seite ein kleines Eckchen fehlt, aber es war trotzdem schön das Zeug auszuprobieren. Für Plexiglas hab ich im übrigen auch ein Mittel von PolyWatch. Die machen da richtig gute Sachen.

PolyWatch Glas Politur
PolyWatch Glas Politur
Seiko-Glasbearbeitung-vorher
Seiko-Glasbearbeitung-nachher

Zum Abschluß muss die Uhr nun noch einmal gereinigt werden. Dies erreiche ich am einfachsten mit einer Politur ;-).

Hierzu habe ich mir eine Dose “NEVR-DULL” gekauft. Dabei handelt es sich um eine Wolle, die komplett mit Politur durchzogen ist. Ich empfehle jedem dabei Handschuhe anzuziehen! Für sowas habe ich immer Wegwerfhandschuhe im Haus. Dazu wißt Ihr ja, Politur richt auch nicht wie ein Tannebaum.

Grundsätzlich nehme ich nur einen kleinen Teil der Wolle heraus und fahre damit über alle bearbeiteten Teile. Dies mache ich mehrmals und nehme nun ein Poliertuch und reibe alle Teile ab. Wenn ich jetzt richtig polieren will, nehme ich einen Teil der Wolle, wickel diese um einen Polierkegel meines Dremel und gebe damit Gas, aber auf niedrigen Touren. Denn alles per Hand zu polieren, soviel Zeit habe ich nicht und bin da auch ehrlich gesagt zu faul.

Bei der Seiko ging es ja jetzt hauptsächlich darum, das ich die Reste vom Schleifen entferne.

Polierwolle
Polierwolle
Poliertuch

Bezugsquelle:

Polywatch Plexi mit Poliertuch: Amazon
Polierwolle NEVR-DULL: Amazon
Polywatch Glaspolitur: Amazon
Festool Schleifschwamm 220 Körnung: Amazon
Festool Schleifschwamm 120 Körnung: Amazon

Die Satinierstifte gibt es bei Ebay 😉