Rolex GMT Master – Gen vs. Rep

Ich denke, es gibt kaum eine Rolex, die so sehr „geliebt“ wird, wie die GMT Master mit der Rot-Blauen „Pepsi“ Lünette.
Es gibt zu der Geschichte der GMT Master schon zahlreiche Berichte online nachzulesen, daher werde ich meinen Fokus heute auf etwas anderes richten.
Heute ziehe ich mal einen Vergleich zwischen der BP Factory 16710 Pepsi mit a2836 und der entsprechenden Rolex 16710 GMT Master 2 auf. Die BP wird als die beste Replika der 16710 „out of the box“ erachtet. Um es vorweg zu nehmen: dem kann ich nur zustimmen! Als Hinweis, bevor wir beginnen… Ich habe stark vergrößerte und hochauflösende Aufnahmen gemacht, teilweise mit einer Makro-Linse. Hierbei kommen alle noch so kleinen Unterschiede zum Vorschein, die man mit bloßem Auge gar nicht sehen würde. Ich beurteile die Uhren sehr sehr kritisch und genau, dies soll jedoch keineswegs die Replika in ein schlechtes Licht rücken.
Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!

Gehäuse

Das Gehäuse der BP ist ziemlich nah am Original. Die Form und Länge der Hörner ist sehr gut gelungen, auch wenn die Seitenkanten der Hörner eine art „abgerundete“ Politur haben. Die Gen ist recht scharf zulaufend, somit entsteht bei der Gen eine klare Kante. Der Durchmesser des Gehäuses ist wie bei der Gen 40mm. Die Dicke liegt mit 13mm knapp über den 12mm der Gen.
Dies ist auf das dickere Uhrwerk (a2836 mit aufgesetztem GMT Modul) zurückzuführen). Wenn wir das Gehäuse im Profil betrachten, sehen wir, dass die Hörner den selben „Schwung“ nach unten aufweisen, wie die Gen. Einzig die Gen wirkt im direkten Vergleich etwas dünner.
Der Kronenschutz ist das öffensichtlichste Erkennungsmerkmal der Replika. Durch das andere Uhrwerk sitzt die Krone der Rep etwas tiefer als bei der Gen, somit umfasst der Kronenschutz die Krone etwas mehr. Zudem ist die Krone der Rep minimal dicker, was den Kronenschutz der Rep kürzer aussehen lässt.
Die Gravuren zwischen den Hörnern sind nichts besonderes und kommen nicht an die Gen ran. Die Gen ist tief graviert, während die Rep lediglich eine Lasergravur bekommen hat. Die sieht zwar in den Bildern prägnanter aus, das liegt aber nur daran, dass meine Gen schon einige Tage hinter sich hat… 😉
Beim Gehäusedeckel gibt es wenig zu meckern, außer, dass der Rep Deckel etwas tiefer ist (wegen des dickeren Werkes) und die Gravur im Deckel ist schlecht, da sie Dinge zeigt, die gar nicht stimmen (beispielsweise 18k – was auf Gold schließen lässt… bei einem Edelstahl-Modell).

Lünette

Die Lünette ist schon ziemlich nah an der Gen. Form und Verarbeitung lässt eigentlich keine Wünsche offen.
Das Alu-Inlay zeigt einige kleine Abweichungen. Zum einen sind die Zahlen minimal kleiner bei der Rep, zum anderen sind die Punkte bei der Gen etwas mehr auf dem Inlay zentriert, während diese bei der Rep ein Stück zu nah am Inlay-Innenrand sind.
Die Gen Lünette hat 120 Softklicks in beide Richtungen, die Rep hat 60 Softklicks ebenfalls in beide Richtungen.

Zifferblatt und Zeiger

Beim ersten Blick sehen wir kaum Unterschiede zwischen den beiden Zifferblättern. Beim näheren Hinsehen fällt jedoch auf, dass die Schrift bei der Gen etwas dicker ist und zudem eine etwas andere Schriftart ist. Was man jedoch positiv hervorheben muss ist, dass die Schrift bei der Rep sehr gut und zentriert platziert worden ist. Man darf der Rep auch keinen Strick aus der falschen Schriftart drehen, da speziell bei der 16710 so häufig andere Schriftarten verwendet wurden…
Die Positionierung der Indizes ist gut, lediglich das Band der Minutenstäbchen am äußeren Rand weicht von der Gen ab. Hier sind die Stäbchen bei der Rep zu lang und lassen die Indizes somit erscheinen, als wären die zu nah am Rand des Zifferblattes.
Die Zeiger sind ok. Die Gen Zeiger sind aus Weißgold und feiner verarbeitet, die Rep Zeiger haben etwas unsaubere Kanten. Was auffällt: Der Rep Stundenzeiger ist zu lang! Fällt aber nur im direkten Vergleich auf. Der GMT Zeiger der Rep hat einen dunkleren Rot-Ton. Zudem ist das Dreieck des Rep Zeigers etwas kleiner als das des Gen Zeigers.
Natürlich ist die Zeigeranordnung ebenfalls abweichend von der Gen, wo der GMT Zeiger zwischen Stunden- und Minutenzeiger liegt. Bei der Rep liegt dieser (Uhrwerkbedingt) ganz unten, unterhalb des Stundenzeigers. Hier spricht man umgangssprachlich von Incorrect
Handstack – oder IHS als Abkürzung.

Glas und Datumsscheibe

Das Glas der Rep ist sehr sehr gut. Die Vergrößerung des Datums ist korrekt, zu dem ist keine Entspiegelung der Lupe nötig, da die Gen diese ebenfalls nicht hat. Jedoch hat BP es irgendwie hinbekommen, auch ohne Antireflexbeschichtung auf der Lupe einen leicht bläulichen Schimmer zu hinterlassen, während er bei der Gen weiß ist.
Die Datumsscheibe ist ebenfalls sehr gut gelungen. Die Schrift ist korrekt, vielleicht etwas zu dünn, aber die Schriftart passt. Ebenso ist alles gut zentriert gedruckt. Einzig der Gen Druck ist genauer, besser abgeschlossen und hinterlässt einen 3D Effekt.

Uhrwerk

Im Inneren der BP werkelt ein a2836 mit GMT Modul. Das Werk ist bekannt dafür, dass es sehr robust und langlebig ist. Das GMT Modul erlaubt die Benutzung eines 24h-Zeigers (auch GMT Zeiger genannt). Dieser lässt sich bei der BP GMT einstellen, indem man die Krone zur Datumsschnellschaltstellung herauszieht und in die entgegengesetzte Richtung zur Datumseinstellung dreht. Der GMT Zeiger springt nun im 1-Stunden-Takt. Sobald eingestellt, läuft er im Hintergrund mit und zeigt die Zeitzone auf der Lünette an.

Das Rolex 3185 hingegen ist ein „echtes“ GMT Werk. Hier unterscheidet sich die Einstellung des GMT Zeigers maßgeblich. Zuerst muss der GMT Zeiger zusammen mit den anderen Zeigern auf die gewünschte Position stellen (Funktion über die letzte/äußerste Kronenposition), danach drückt man die Krone in die „Datumsschnellschalt-Stellung“, nun lässt sich NUR der Stundenzeiger verstellen. Die restlichen Zeiger (Minuten und GMT Zeiger) bleiben wo sie sind.

Armband und Schließe

Das Armband ist ein klassisches Jubilee mit hohlen End- und Mittelstücken. Es klappert ein wenig, trägt sich aber dennoch ganz angenehm. Die Schließe finde ich ganz ordentlich verarbeitet, die Gravuren sind sehr nah an der Gen. Ich hab leider nur mein Gen Oyster daneben legen können, aber die Schließgravuren sind identisch.

Das Gefühl

Die BP GMT fühlt sich richtig gut an und trägt sich wie die Gen. Das dickere Gehäuse fällt wirklich nicht auf. Das Uhrwerk ist schön leise, der Handaufzug läuft butterweich. Leider habe ich derzeit keine Küchenwaage zur Hand, aber die Uhren wiegen ungefähr das Gleiche. Ich glaube, die Gen ist etwas schwerer, da das 3185 Werk mehr Teile hat, als das a2836.

Fazit

Natürlich wirkt es so, durch die zahlreichen Makro-Bilder, dass die Rep in vielen Punkten deutliche Abweichungen zur Gen hat.
Jedoch sind diese Bilder fernab von der Realität, in der Realität trägt man die Uhr am Handgelenk und hat nicht eine Gen als Vergleichsobjekt daneben liegen. Mir ist es schon passiert, dass ich beide Uhren auf dem Tisch liegen hatte und wollte meine Gen anlegen und habe die Rep aus Versehen genommen. Keiner wird die Uhr am Handgelenk als Rep enttarnen.
Für rund 250-280€ ist diese Uhr neu zu bekommen und bietet mit dem a2836, dem Saphirglas und der soliden Verarbeitung ein exzellentes Preis/Leistungsverhältnis. Ich würde diese Uhr definitiv zum Kauf empfehlen.

Rolex-GMT-Master-II-SEL-Finish

Rolex-GMT-Master-II-SEL-Finish

Rolex-GMT-Master-II-Hörner

Rolex-GMT-Master-II-Hoerner

Rolex-GMT-Master-II-Kronenschutz

Rolex-GMT-Master-II-Kronenschutz

Rolex-GMT-Master-II-Krone

Rolex-GMT-Master-II-Krone

Rolex-GMT-Master-II-Gravuren

Rolex-GMT-Master-II-Gravuren

Rolex-GMT-Master-II-Deckel

Rolex-GMT-Master-II-Deckel

Rolex-GMT-Master-II-Lünette

Rolex-GMT-Master-II-Luenette

Rolex-GMT-Master-II-Druck

Rolex-GMT-Master-II-Druck

Rolex-GMT-Master-II-Zeiger

Rolex-GMT-Master-II-Zeiger

Rolex-GMT-Master-II-Datum

Rolex-GMT-Master-II-Datum

Rolex-GMT-Master-II-Werk

Rolex-GMT-Master-II-Werk

Rolex-GMT-Master-II-Schließe

Rolex-GMT-Master-II-Schliesse