Noob V10 Submariner

Was kann die Noob V10 Submariner besser als Ihr Vorgänger?

Lange habe ich auf Submariner Noob V10 gewartet und endlich ist sie da! Jetzt kann ich Sie euch endlich vorstellen und ich war direkt beim Auspacken sehr überrascht.

 

Ich bin ja in letzter Zeit immer wieder angeschrieben worden, wann ich die Uhr denn endlich vorstellen werde. Ich kann die Ungeduld ja verstehen, aber es ist halt so, auch ich muss warten bis sie da ist. Viele kamen dann auch direkt mit Wünschen an, wie Vergleiche zur ARF oder ZZF, aber da muss ich ganz klar sagen, schickt mir die Uhren und ihr bekommt einen Vergleich. Denn auch ich muss die kaufen und ich kann immer noch kein Gold schei… ;-).

Ich habe ja vorher auch die V9 gehabt und war sehr gespannt, inwieweit die Submariner Noob V10 nun besser ist wie sein Vorgänger. Es gibt hier auf dem Blog ja einen Vergleich zwischen der V9 und der ARF. Aber ich werde hier auch noch Bilder der V9 zum Vergleich einstellen.

Mich hat sie auf jeden Fall direkt beim Auspacken überrascht, angenehm überrascht. Ich habe bisher keine Noob in Händen gehabt mit einer so gut gemachten Lünetteneinlage und auch die Lupe ist um einiges besser geworden. Also fangen wir mal an.

Die Submariner Noob V10 ist komplett aus 904 Stahl. Es gibt sie mit 2 verschiedenen Werken. Zum einen mit dem SA3135 V2 Clonewerk und einem AETA 2836. Da ich selber mit dem SA schon kräftig auf die Nase gefallen bin, habe ich hier die Version mit dem 2836. Preislich liegt sie in den Shops bei knapp 500 $ zzgl. der üblichen Versandkosten. Ich denke zu den Abmessungen usw muss ich nichts mehr sagen. Noob hält alle Vorgaben ein und ist eben sehr bekannt dafür, dass Originalteile sehr gut passen. Hier sind sie manch anderen Factorys doch weit überlegen und eignen sich sehr gut für Franken.

Submariner Noob V10
Submariner Noob V10
Submariner Noob V10

Lünette | Dial | Zeiger | Glas

Gerade hier hat sich bei der Submariner Noob V10 richtig was getan! Gerade die Lünetteneinlage ist um Einiges besser geworden. Vor allem hat mich der Glanz und das farbliche Schimmern überrascht. Das hat bisher kaum einer hinbekommen. Auch die Perle sitzt sehr gut und die Schrift ist Zahlen und Markierungen sind nun Platinfarben.

Aber nicht nur hier hat sich was getan, auch an der gesamten Mechanik. Für mein Gefühl rastet die Lünette nun besser und auch der Klang der rastung ist recht nahe am Original. Natürlich ist es noch nicht wie bei der Gen, aber es ist der richtige Weg.

Am Dial selber hat sich nicht viel geändert, es ist die gewohnt gute Verarbeitung von Noob, die aber immer noch nicht ganz an die Gen heran kommt. Was für mich besser geworden ist, ist die Dreidimensionalität der Zeiger. Hier hat sich auch was getan und die Zeiger wirken nicht mehr so zweidimensional.

Auch die Lupe ist besser geworden. Natürlich kommt es noch nicht an die Gen ran und hier ist ARF auch klar besser, meiner Meinung nach, aber ich habe die Uhr 2 anderen Gen-Trägern vorgelegt und sie haben das am Anfang gar nicht bemerkt, bis ich sie darauf aufmerlsam gemacht habe, das Sie eine Replika in Händen haben.

Was immer noch verbesserungsbedürftig ist, ist die Verzahnung der Lünette. Aber da kenne ich keinen, der das wirklich Gen like hinbekommt.

Submariner Noob V10
Submariner Noob V10
Submariner Noob V10

Gehäuse | Band | Krone

Ein weiteres Highlight waren für mich ganz klar die Bandanstöße (Endlinks). Diese sind im Vergleich zur V9 auch besser geworden. Sie sitzen besser und die Form ist näher an der Gen. Bei der Submariner Noob V10 ist das kein natloser Übergang zu den Hörnern mehr. Dies war ein Manko, dass sich leider eingeschlichen hatte bei der Vorgängerversion.

Der Rest des Bandes braucht mal wieder etwas Liebe. Es klappert zwar nichts, aber es ist teilweise leicht schwergängig zwischen den Gliedern. Die Schließe widerrum ist einwandfrei verarbeitet.

Wie bei allen Reps ist das restliche Gehäuse gut verarbeitet, aber braucht ein bisschen Bearbeitung um ganz Gen like zu sein.

Was mich noch postiv überrascht hat, ist die Position der Krone. Ich finde, sie sitzt bei der Submariner Noob V10 sehr gut, dafür das kein Clonewerk verbaut ist, sondern das 2836.

Submariner Noob V10
Submariner Noob V10
Submariner Noob V10

Fazit

Insgesamt ich die Submariner Noob V10 sehr gelungen. Es sind einige Baustellen bearbeitet worden. Natürlich kann ich jetzt nicht sagen, wie sie im Vergleich mit anderen Factorys abschneidet, aber ich bin schon sehr überrascht was sich da bei Noob getan hat. Und ich möchte noch einen herzlichen Dank an Marco B. senden, der mir dieses Schätzchen besorgt hat.

Und nun kommen noch ein paar Bilder der V9 zum Vergleich ;-).